A. Lange & Söhne – Tourbillon Pour Le Mérite und Tourbograph

Walter Lange präsentierte bei der Wiedergeburt der eigenen Marke Ende des Jahres 1994 exakt vier Modelle in der ersten Kollektion. Darunter war die mittlerweile ikonenhafte und stilbildende Lange 1.

A. Lange & Söhne Celebrates 20th Anniversary of its First Collection of Timepieces[1]In den vier Jahren zwischen der Neuanmeldung der Marke A. Lange & Söhne im Jahr 1990 in Dippoldiswalde und der offiziellen Präsentation der ersten Kollektion Ende 1994 im Dresdner Schloss haben die Menschen um Walter Lange, Hartmut Knothe und Günter Blümlein hart gearbeitet und vier eigenständige Uhrenmodelle in höchster Qualität hervorgebracht.1406694357Gwz皇宫发布会[1]

Dass dies, in der Kürze der Zeit, nicht ganz ohne externe Hilfe zu schaffen war verwundert dabei nicht. Was aber die Menschen bei A. Lange & Söhne in den letzten zwei Jahrzehnten an wunderbaren Zeitmessern hervorgebracht haben verwundert, besser gesagt: begeistert hingegen schon!

Ein Modell dieser ersten Kollektion war auch das Tourbillon Pour Le Mérite. Diese Uhr war Günter Blümleins Vision der perfekten Uhr, die er anfänglich mit Hilfe des genialen Giulio Papi für Lange umgesetzt hat. Insgesamt 200 dieser Tourbillons verließen bis 1998 die Werkstätten in Glashütte. Heute sind die gesuchte und sehr wertvolle Sammlerstücke.Lange+Tourbillon+Pour+le+Mérite+yellow+gold[1]Diese Uhr mit dem hochkomplexen Tourbillon zeigt, wie der Name schon sagt, noch eine weitere technische Besonderheit: den Antrieb mit konstanter Kraft über eine Kette und Schnecke. Diese Kraftübertragung ist allen vier, bis heute präsentierten Pour Le Mérite Modellen von Lange gemein.a135b7a434fbc47fa2a8292763ee612cDie Details

dieser Art des Antriebs habe ich bereits an dieser Stelle ausführlich dargestellt:

Richard Lange Tourbillon Pour Le Mérite

Wieviel Mühe alleine in der Herstellung der 24 cm langen und 0,6 x 0,3 mm im Querschnitt messenden Kette steckt! Immerhin gilt es weit über 600 Einzelteile alleine für diese Kette zusammen zu setzen.297GE1104_68P2T_DETAIL2[1]Dieses Kaliber ist optisch wie auch technisch ein echter Leckerbissen. 953 Einzelteile (einschließlich der Kette) wurden, einzeln von Hand bearbeitet, in diesem Werk vereint.902-0Das Tourbillon Pour Le Mérite wurde ab 1994 meist in der Gelbgold-Version gezeigt. Die seinerzeit stattlichen 38,5 mm Durchmesser und 10 mm in der Höhe zeigen die Uhr wohl proportioniert. Von dieser Referenz 701.001 wurden zwischen 1994 und 1998 insgesamt 104 Uhren hergestellt.701-001-5f[1]Für die Ref. 701.001 gab es optional auch ein Edelmetallband, welches gegen das Lederband nach Belieben getauscht werden konnte.P1100199-1024x576[1]

Der gelbgoldene Tourbillon Pour Le Mérite ist sicher die bekannteste Version dieses Modells. Darüber hinaus gab es weitere Versionen, die allerdings in wesentlich kleinerer Auflage gefertigt worden sind.

Die Referenz 701.005 stellt die Platin-Version dar. 46 dieser Uhren, mit einem Zifferblatt aus massivem Silber, wurden zwischen 1994 und 1998 verkauft.701-005-70[1]Im Jahr 1995 wurde dann eben diese Platin-Variante um ein fest montiertes Edelmetallband ergänzt und in der Ref. 751.005 vorgestellt. Nur drei dieser Uhren sind bekannt. Sie wurden auf speziellen Kundenwunsch gefertigt.

751-005-3a[1]

Auch eine Version des Tourbillon „Pour Le Mérite“ im Roségold-Gehäuse mit der Referenz 701.011 begeisterte die Uhrenwelt. 23 dieser Uhren sind in der Zeit zwischen 1994 und 1998 dokumentiert. Ein interessantes Detail: auf dem schwarzen Zifferblatt fehlen die Stundenzahlen.701-011-eb[1]Eine weitere Version dieses Modells stellt die Referenz 701.007 dar. Die Uhr im Weißgoldgehäuse zeigt ein blaues Zifferblatt mit ebenso blauen Hilfszifferblättern und einen weißen Druck. 18 Uhren dieser weißgoldenen Variante wurden zwischen 1994 und 1998 von Lange verkauft.merite[1]

Es verwundert wenig, dass es von einem solchen Modell auch Einzelstücke gegeben hat, sind doch die Träger derartiger Uhren ebenso einzigartige Persönlichkeiten.

Die Referenz 711.035 aus dem Jahr 1996 stellt solch ein Einzelstück im Platingehäuse dar. Im Unterschied zur Referenz 701.005 trägt die Uhr ein schwarzes Zifferblatt mit schwarzen Hilfszifferblättern, aber ohne die Stundenziffern. Und das Gehäuse dieser Uhr ist um 2 mm auf 36,5 mm verkleinert worden.lange-sohne-tourbillon-pour-le-merite-unico[1]Im Jahr 1994 gab es noch ein Einzelstück im Platingehäuse. Diese Uhr ist unverkennbar am pinkfarbenen Zifferblatt zu erkennen. Das Blatt wurde auf besonderen Kundenwunsch verbaut. Diese Uhr wurde im Jahr 2011 bei Sotheby´s versteigert.257GE1104_68P2T_FRONT[1]

295GE1104_68P2T_FULL%20PAGE[1] 318GE1104_68P2T_DETAIL3[1] 296GE1104_68P2T_DETAIL1[1]

Insgesamt gab es also 51 Uhren des Tourbillon Pour Le Mérite in vier Versionen im Platingehäuse.

Ein weiteres Einzelstück ist die Uhr mit der Referenz 701.008 im Weißgoldgehäuse mit schwarzem Blatt und silberfarbenen Hilfszifferblättern. Dieses Einzelstück wurde im Jahr 1994 an den Besitzer übergeben.LOT_392_-_Lange__Sohne_-_CHF437.000[1]

a-lange-sohne-tourbillon-pour-le-merite_0[1]Somit gab es also insgesamt 19 Uhren des Tourbillon Pour Le Mérite in zwei Versionen im Weißgoldgehäuse.

Es gab auch ein Einzelstück als Stahlversion, gefertigt auf Kundenwunsch für den Mailänder A. Lange & Söhne Konzessionär Orlogeria Pisa. Die einzig existenten Bilder dieser Stahlversion stammen von Peter Chong und die er in seinem Buch über die Pour Le Mérite Modellfamilie veröffentlicht hat.IMG_5151 IMG_5153(Quelle: Peter Chong)

Das angesprochene Buch habe ich hier im Blog bereits vorgestellt:

Pour Le Mérite von Peter Chong

Eine klare Empfehlung zur Lektüre meinerseits, denn neben den Uhren werden auch Lange-Sammler vorgestellt, die ihre ganz persönliche Geschichte erzählen.

Die „große Schwester“ des Tourbillon Pour Le Mérite ist der im Jahr 2005 vorgestellte Tourbograph. 51 Uhren im Platingehäuse mit der Referenz 702.025 wurden ab 2006 verkauft.3719_Die-uhrmacherischen-Talente-hinter-dem-Tourbograph-Pour-le-Mrite[1]

702-025-d0Im Tourbograph kommt das Kaliber L903.0 zum Einsatz, Dieses feine und höchst komplexe Manufakturkaliber besteht aus 636 Einzelteilen zzgl. den weit über dreihundert Einzelteilen der Kette etc.). Insgesamt kommt man so auf über 1000 Einzelteile in diesem einen Uhrwerk.A.%20Lange%20&%20Sohne%20Tourbographtourbograph-back[1]

2010 war das Jahr des 165. Jubiläums der Marke A. Lange & Söhne. Aus diesem Anlass wurden 50 weitere Exemplare des Tourbographen im Honiggold-Gehäuse aufgelegt. Dieses Modell besticht auch durch ein wunderbar gestaltetes Zifferblatt und trägt die Referenz 712.050.712-050-96712.050-a[1]

Eine besonders aufwändige Version des Tourbographen sei nicht unerwähnt: die Ref. 882.025 wurde im Jahr 2009 als Einzelstück angefertigt und mit Edelsteinen verziert.882-025-7c 882-025-77

Dieses Einzelstück wurde für den Lange-Partner Dubail in Paris angefertigt. Platingehäuse und –band wurden mit 377 Diamanten verziert (insgesamt 40,6 Karat). Über den Preis dieser Uhr wird vornehm geschwiegen.

Das A. Lange & Söhne Tourbillon Pour Le Mérite darf also, in all seinen Varianten, als ein wichtiges Stück der Lange-Zeitgeschichte gesehen werden. Und es wird auch in vielen Jahrzehnten noch exakt auf die gleiche Art und Weise wie heute bereits faszinieren.

Glücklich sollte sich schätzen, wer einen solchen Zeitmesser sein Eigen nennen darf!a-lange-s-hne-tourbillon-pour-le-m-rite[1]

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s